Rasenblog
Willkommen auf » Kleine Düngerkunde

Kleine Düngerkunde

_MG_4335Grundsätzlich muss man Dünger in Ihrer Zusammensetzung und damit auch in Ihrer Wirkungsweise unterscheiden. Zuerst gibt es drei Typen von Düngern: organische Dünger, organisch-mineralische Dünger und rein mineralische Dünger. Ihre Zusammensetzung ist immer auf dem Etikett angegeben. Die Deklaration bezieht sich auf die Hauptnährstoffe N-P-K (Stickstoff, Phosphor; Kali) sowie Zusatzstoffe wie  Mg (Magnesium), S (Schwefel) oder Eisen (FE).

Organische Dünger wirken durch die Umwandlung organischer Stoffe wie Treber, Melasse, Knochenmehl, sterilisiertem Hühnerdung oder Hornspäne. Sie wirken nach etwa 4-6 Monaten und geben ihre Nährstoffe langsam ab, da die Grundprodukte erst durch die Bodenorganismen umgesetzt werden müssen. Die Dauer der Wirkung beträgt bis zu einem Jahr. Organische Dünger werden als Grunddüngung vor Allem im Beetbereich und im Wurzelbereich neu gepflanzter Bäume, Sträucher und Stauden eingesetzt. Im Rasen wirken diese Dünger zu langsam und geben die Nährstoffe auch zu langsam ab. Rasenflächen die rein organisch gedüngt werden sind in den meisten Fällen latent hungrig und nährstoffarm, was zu Moosbildung führt.

Organisch-mineralische Dünger wirken sehr schnell durch den mineralischen Anteil, der sofort verfügbar ist und erzielen eine gewisse Langzeitwirkung, die acht bis zwölf Wochen betragen kann, durch relativ schnell verfügbare organische Bestandteile. Sie sind einfach in der Anwendung, da kaum Verbrennungen möglich sind, wirken zuverlässig und schnell und haben einen gute Langzeitkomponente. Sie reichern durch die mitgelieferte Organik das Bodenleben an und sogen somit nachhaltig für fruchtbare Böden.

Rein mineralische Dünger (bekanntester Vertreter ist Blaukorn) zeichnen sich durch einen schnelle Wirkung aus. Sie wirken bereits nach zwei bis fünf Tagen, die Wirkung ist aber nach zwei bis drei Wochen wieder vorbei. Diese Dünger sind sehr schnell löslich, können aber bei Überdosierung zu Verbrennungen in der Rasenfläche führen. Die Wirkung ist sehr schnell aber auch sehr kurz, deshalb setzt man sie hauptsächlich da ein, wo eine extrem schnelle Verbesserung der Grasnarbe innerhalb kurzer Zeit erwünscht ist.

Als Spezialform gibt es noch mineralische Langzeitdünger und Flüssige Dünger, wobei Flüssige Dünger in der Rasenkultur nicht bedeutend sind und ausschließlich für schnelle Effekte herangezogen werden, für Fälle, in denen man schnell mal zaubern muss.

Mineralische (gekapselte) Langzeitdünger sorgen eher für eine Grunddüngung, als für eine generelle Ernährung des Rasens, da sie sich dann lösen, wenn die Umwelteinflüsse gut sind, nicht aber unbedingt, wenn der Rasen die Nährstoffen benötigt.

Aufgrund der Anforderungen an moderne Grünflächen hat sich inzwischen eine organisch-mineralische Düngung als nahezu perfekt für fast alle Ansprüche herausgestellt. Mit dieser Art der Düngung kann man ganz gezielt düngen, ohne das Düngemanagement zu einer Wissenschaft werden zu lassen. Man hat einen sofortigen Erfolg, und eine relativ lang anhaltende Wirkung. Außerdem verbessert man nachhaltig die Bodenbiologie und die Vitalität des Bodens. Somit kann man mit 3 –  5  Düngegaben pro Jahr einen schönen Rasen erhalten und verbessert mit jeder Düngung seinen Boden. Denn eigentlich wichtig ist die Vitalität des Bodens, seine Mikroorganismen und alle Bodenlebewesen.

Dies ist besonders wichtig bei neu bearbeiteten Böden, bei Bodendurchmischungen und neu aufgefüllten Böden von denen man die Herkunft kaum kennt. Wir sprechen hier auch von Böden, die aus dem Gleichgewicht gebracht wurden oder von traumatisierten Böden. Generell sollte der pH-Wert des Bodens für Rasen (gemessen in der Grasnarbe) zwischen 6,8 und 7,2 liegen. Sollte er darunter liegen hilft eine Kalkung bzw. der Einsatz des Schwab Bodenstarters, der gestresste Böden wieder ins Gleichgewicht bringt und gleichzeitig Stickstoff sammelnde Bakterien, sowie Mycorhizza Pilzkulturen enthält um den Boden nachhaltig zu verbessern. Bei zu hohen pH-Werten kann man mit einer Düngung den pH-Wert senken.

Übrigens: Wussten Sie schon, dass in einer Hand voll gepflegtem Ackerboden mehr Mikroorganismen sind als Menschen auf dieser Welt leben?

19 Kommentare




  1. Toller Beitrag! Ich finde es besonders toll wie sehr auf die organischen Dünger eingegangen würde. Da hat sich wirklich viel getan in den letzten Jahren…
    Ich hätte es noch toll gefunden wenn Wurmhumus aufgrund seiner Eigenschaften als orgniascher Dünger und Lieferant von Aktiven Mikroorganismen genannt worden wäre.

    Ich komme wieder!




  2. [...] [...]




  3. [...] ist denn empfehlenswert? Wichtig ist nur, dass er organisch-mineralisch ist. Hast Du Dich hier schon mal eingelesen? Zitieren + Antworten « Wirkung von [...]




  4. Es wäre bei den mineralischen Düngern vielleicht noch erwähnenswert, dass Phosphat-haltige Dünger aus natürlichem Abbau i.d.R. giftiges Uran enthalten, das sich im Grundwasser anreichert… :(

  5. Tobias Claren




    Gibt es Regeln bi der Messung des PH-Wertes?
    Ist bei der elektronischen Messung (Gerät fü ein paar Euro) etwas zu beachten?
    Ich habe mit der kleinen Motorhacke die Oberfläche aufgerissen, es in einen Eimer gefüllt, und darin gemessen.
    3-4 ist das Ergebnis.
    Als ich die Elektroden einfach so in den Boden steckte war es etwa 6.
    Ist der Wert also an der Oberfläche geringer als weiter unten? Bei den Nachbarn (Vorgarten) komplett eingespießt sind es ca. 4.
    Da wächst zwar auch Rasen, aber wenn man schon neu anlegt, könnte es ja evtl. besser sein.

    Ob de Feuchtgkeit leichte Abweichungen erzeugen kann? Ich habe die Probe extra zuvor auf eine mir normal erscheindende Feuchtigkeit (so dass man kein Waser beim Kneten an den änden hat) gewässert, und wie einen Teig vermischt.
    Dann habe ich noch ein zweites Mal auf dem “Acker” liegend (Elektroden horizontal eingegraben und festgedrückt) gemessen.
    Auch 3-4.

  6. Tobias Claren




    Korrektur:
    Falche Skala abgelesen.
    Es sind genau 6. Also noch ein klein wenig “Magnesiumkalk”, oder so lassen?

  7. Torsten.E




    Wie sollte man eigentlich generell Dünger verwenden. Also z.B. welches Wetter sollte vorherrschen um eine optimale Düngerwirkung zu erzielen.

    Beispiel:
    - nie nach langem Regen
    - die Tage danach sollten trocken sein

    Nach Dnügerausbringungen beregnen:
    - bedeutet nur nass machen
    - oder einschlemmen ?

    Ich denke, dass man die Wirkung einfach durch das Umfeld noch zusätzlich beeinflussen kann.

    Torsten.E




  8. Schöner ARtikel mit guten Infos zum Thema Rasendünger. Schön wäre noch ein Verweis, wann genau welcher Dünger aufgebracht werden sollte und wann das nicht so empfehlenswert ist :-)

  9. Roxi




    Ein neuer organisch-mineralischer Dünger auf Malzkeimbasis ist Bionta. Gartenbaubetrieb Gather aus Tönisvorst zeigt wie er wirkt: http://www.gabot.de/index.php/News-Details/52/0/?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=230857&cHash=93e2bde881f797efca5d0fc34701ea5c

    Ähnliche durchschlagende Erfolge lassen sich auch bei der Rasenpflege – Sport- und Golfrasen – erzielen. Einfach mal testen. Der Anbieter heißt Lawn & Green und kommt aus Katzenelnbogen.




  10. Perfekt! Bin gerade im Gartencenter und das Personal scheint in der Pause zu sein. Hab mich hier eben über die Rasendünger Auswahl informiert =)

  11. Monika




    Toller Artikel. :)




  12. Toller Artikel. Richtig gute Informationen. Wenn du nichts dagegen hast, würde ich dich gerne von meiner Seite aus verlinken




  13. Ein sehr informativer und sachlicher Artikel. Hat sehr geholfen! Leicht verständlich ist er dazu auch noch. Weiter so!




  14. Sehr interessanter Beitrag zum Thema Dünger.

    Vielen Dank für die vielen Informationen…

    Ich habe hier vielleicht noch ergänzend ein paar Infos zu dem Thema Dünger und Kompost.Denke der Link bietet Deinen Lesern einen Mehrwert…

    LG
    Lilly

  15. Der BABO




    Kann man mit Phosphat den PH Wert senken?




  16. Sehr schöner Beitrag
    Insbesondere das Thema organische -mineralische Dünger find ich gut beschrieben




  17. Sehr interessanter Beitrag zum Thema Dünger
    Das Thema Uran würde ich noch ergänzen




  18. Tolle Übersicht und das Thema Dünger sehr übersichtlich zusammengefasst :)




  19. Danke für die vielen Infos.
    Ist denn so ein spezieller Herbstrasendünger empfehlenswert oder haltet ihr das eher für übertriebene Detailarbeit?
    http://rasentrimmer-tester.de/herbst-endspurt-im-garten/

Einen Kommentar schreiben